Vorbild des Monats – Jochebed

Serie Frauen der Bibel, Tipp des Monats

Vorbild des Monats

 

Jochebed

Exodus 2

 

Jochebed, die Frau, dir wir uns heute anschauen, lebt in Ägypten, genauer gesagt, in Gosen, einem Gebiet im östlichen Nildelta. Bald vierhundert Jahre leben ihre Vorfahren dort, seit Josef seine ganze Familie aus Kanaan dort angesiedelt hat. Seitdem habenn sie sich so vermehrt, dass sie zu einem großen Volk geworden sind.

Der Pharao, der jetzt regiert, sieht das ausländische Volk Israel als Bedrohung an. Er hat sie deshalb zu Arbeitern gemacht, damit sie Städte für ihn bauen, auf seinen Befehl hin müssen sie Lehmziegel herstellen und harte Feldarbeit leisten. Er hofft, dass sie sich dadurch nicht so stark vermehren. Jochebed weiß, dass Gott seitdem ihr Volk mit noch mehr Kindern gesegnet hat.

Jochebed ist mit Amram verheiratet, sie beide gehören dem Stamm Levi an. Zusammen haben sie zwei Kindern, Miriam und Aaron. Sie steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes und sie betet inständig, dass es ein Mädchen wird. Der Pharao hat vor kurzem den grausamen Befehl gegeben, dass alle männlichen Babys sofort getötet werden sollen! Wenn es ein Junge wird… Jochebed will daran gar nicht denken.

Sie weiß, dass der Pharao auch die Hebammen bedroht hat, die ihr bei der Geburt von Miriam und Aaron beigestanden haben, aber sie sich nicht von ihm haben einschüchtern lassen. Sie bewundert die beiden so sehr! Nicht machen, was der Pharao sagt! Sie wünschte, sie hätte dieses Gottvertrauen.

Die Geburt verläuft gut und schon bald hält sie ihr Baby im Arm.

Aber es ist ein Junge.

Jochebed ist verzweifelt, trotz der großen Freude. Weinend hält sie ihn und beobachtet, wie er mit offenem Mund die Brust sucht, um zu trinken – er ist so ein schönes Baby! Sie kann nicht zulassen, dass ihm etwas geschieht!

Jochebed hat Angst und verzweifelt. Seit drei Monaten versucht sie ihr Baby zu verstecken, damit die ägyptischen Aufseher ihn nicht entdecken, sie hat einen Spießrutenlauf hinter, sie ist erschöpft. Ihr Söhnchen macht sich immer mehr bemerkbar und irgendwann muss sie auch wieder das Haus verlassen und arbeiten gehen. Eine Tochter könnte sie beider Feldarbeit auf den Rücken binden, aber ihren Sohn kann sie nicht mitnehmen, sie fürchtet sich, dass die Aufseher sehen wollen, ob er ein Junge ist. Wie soll ihr Sohn überleben?

Jochebed kann nur eins machen: Sie bringt ihre Situation vor den Gott Israels und hofft auf seine Hilfe. Sie nimmt ein Körbchen aus Papyrus, verdichtet es mit Asphalt und Pech und legt das Kind hinein. Dann geht sie zum Nil und versteckt das Körbchen im Papyrus am Ufer. Es bricht ihr fast das Herz, aber was soll sie sonst anderes machen?

Gott würde einen Weg finden, ihr Baby zu beschützen.

“Mama, Mama!” Aufgeregt stürzt ihre Tochter auf sie zu.

“Was ist, Miriam?”

“Mama, kommt schnell, sie hat das Baby entdeckt!”

Jochebed fängt an zu zittern. “Wer, Miriam, wer?”

Mit großen Augen schaut Miriam sie an. “Die Tochter des Pharao!”

Jochebed schließt die Augen. Es ist alles vorbei. Ihr schönes süßes Baby!

Während Miriam begeistert von der Prinzessin plappert, geht Jochebed mit ihr hinunter zum Nilufer. Die Tochter des Pharao winkt sie heran und sagt: “Nimm dieses Kind mit und stille es für mich, ich werde dich dafür bezahlen.” Stumm verneigt sich Jochebed vor der Prinzessin und nimmt das Baby von der Dienerin entgegen. Ihr eigenes Baby!

Auf dem Nachhauseweg singt Jochebed in ihrem Herzen! Sie kann es kaum glauben! Gott hat ihr Gebet erhört und ihr Baby vor dem Tod errettet und nicht nur das, sondern sie darf es auch noch lange Zeit stillen! Was für ein Geschenk und was für ein gnädiger Gott! Er hat alles zum Guten gewendet. Was für ein herrlicher Gott! Ihr eigener Name bedeutet ‘Gott ist Herrlichkeit’ und jeden Tag ihres Lebens wird sie sich daran erinnern, was Gott für sie getan hat und ihm ein Danklied singen!

 

Sei wie Jochebed.

Jochebed wusste, dass nicht der Pharao, der selbsternannte Gott, die wirkliche Macht hat, sondern dass der Gott Israels der wahre Gott ist. In schwierigen Situationen gib auch du nicht auf und verzweifle nicht, sondern vertraue Gott, befiehl ihm deine Not an und erwarte Hilfe von ihm! Lass dich von ihm überraschen! Jochebed hat wahrscheinlich nicht damit gerechnet, dass Gott ausgerechnet durch die Tochter des Pharao helfen würde. 🙂

Wer ist der Pharao in deinem Leben?

Fürchte nicht die Menschen um dich herum, sondern fürchte Gott, der ein herrlicher Gott ist, mächtig und stark. Lass dich nicht durch scheinbwar ausweglose Situationen oder Konflikte entmutigen. Wenn du denkst, dass die Umstände alle gegen dich sind, richte deinen Blick auf Gott: Er kann dir helfen, denn er ist derjenige, der über allem steht. Er ist der Allmächtige, der Himmel und Erde erschaffen hat. Er weiß, was du benötigst und wird dir Gutes geben, wenn du ihn bittest.

 

Glauben heißt, Gott mehr als Menschen zu fürchten.

 

Hinterlasse einen Kommentar