Vers des Monats Januar

Tipp des Monats

Vers des Monats Januar

 

Es ist der erste Januartag im Neuen Jahr und ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Silvesterabend! Frohes Neues Jahr! Ein gesegnetes, erfülltes und gutes Jahr, auf das ihr gerne zurückblickt, das wünsche ich euch und mir.

Vielleicht habt ihr beschlossen, dieses Jahr etwas zu verändern oder die Veränderungen stehen von ganz allein an. Ich habe mir z.B. für den Januar einiges vorgenommen. Jetzt, wo der ganze Advents- und Weihnachtsrummel vorbei ist, habe ich Zeit, Dinge auszuprobieren und ich bin voller Energie, loszumachen und aktiv zu sein.

Da kam der Vers des Monats Januar fast wie ein Dämpfer sozusagen. Als ich ihn gelesen habe, war meine erste Reaktion: Na toll, ich hatte so viel vor. Und meine zweite: Wow, das ist genau der richtige Vers für den Januar!

Er steht im Alten Testament, im fünften Mosebuch:

 

“Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren.”
5. Mose 5,14

 

Gott will Prioritäten in unserem Leben schaffen. Er sagt: Hier, schau her, ich weiß, dass du kraftmäßig begrenzt bist, ich habe dich so geschaffen. Damit du Zeit zum Ausruhen und Zeit für mich hast, soll ein Tag in der Woche besonders sein: Ein Tag der Ruhe, für mich, ohne Arbeit.

Es ist eine Erinnerung daran, dass Arbeit nicht alles ist, dass das Wichtigste im Leben der Fokus auf Gott ist. Nur so kann alles andere gelingen.

Wenn das Jahr gut werden soll, ist es für mich wichtig, dass ich mich mit den richtigen Dingen  beschäftige. Dass ich meine Zeit nicht verplempere, sondern mir Zeit für wichtige Dinge nehme.

Sonntags ist so eine Zeit. Es ist so gut, dass in den meisten Gemeinden der Gottesdienst Sonntags stattfindet und man Zeit hat, sich mit anderen Gläubigen zu unterhalten und zu treffen. Das schafft die richtige Ausrichtung für die Woche, es gibt den richtigen Blick auf das Leben.

In der ganzen Geschäftigkeit des Januars will ich mich immer wieder daran erinnern, Zeit für Gott zu haben, jeden Tag. Wirklich darauf zu achten, den Sonntag zu einem Tag der Ruhe zu machen, besonders der inneren Ruhe.

Das kann vielleicht so aussehen, dass ich ein Buch lese oder Zeit für Schönheitspflege habe, eine Predigt höre oder einen Spaziergang in der Sonne mache.

 

Wie macht ihr den Sonntag (oder einen anderen Tag) zu einem Tag der Ruhe?

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Hinterlasse einen Kommentar