Immer diese Freude…

Glauben

Immer diese Freude…

 

1 Thess 5

Heute morgen habe ich in meiner Stillen Zeit 1Thessalonicher 5 gelesen, wo Paulus den Gläubigen in Thessaloniki verschiedene Anweisungen gibt, wie ein gottgefälliges Leben aussieht. Und da steht dann so ein kleiner Satz zwischendrin, der es in sich hat: Freut euch allezeit!

Erst habe ich darüber hinweggelesen und dachte so: Hm ja, freuen, ok.

Weiter gings mit dankbar sein, damit konnte ich irgendwie mehr anfangen. Schließlich gibts so einige Dinge in meinem Leben, wofür ich dankbar bin: Das warme Wetter, mein schönes Zimmer, allgemeine Gesundheit, mein Garten, die Sicherheit einer Ausbildung, tolle Schwestern und noch vieles mehr.

Dann bin ich aber nochmal zurückgegangen zum Vers 16 und dachte: Wie soll ich mich denn freuen? Hm, Paulus? Ich kann das doch nicht machen. Ich kann doch nicht einfach so Freude produzieren. Gefühle sind doch Gefühle und nicht auf Knopfdruck anschaltbar. Flüchtig, wechselhaft, unbeständig. Ich will gar nicht, dass meine Gefühle mein Leben bestimmen, der Verstand ist viel wichtiger!

 

Grund zum Freuen?

Und dann kam die Erkenntnis: Genauso wie ich Gründe dafür finde, dankbar zu sein (was mir dank jahrelanger Übung relativ leicht fällt), muss ich Gründe dafür finden, mich zu freuen.

Ja. Hört sich ja erstmal ganz einfach und logisch an.

Als relativ pessimistische Person gar nicht mal so einfach. 🙂

Bei facebook hat heute jemand die Frage gepostet: Was macht dir Freude? Das hat mich echt ins Nachdenken gebracht.

Mir ist spontan auch gar nicht so viel eingefallen. Wie gesagt: Pessimistisch. 🙂

Ich muss zugeben, dass diese Aufforderung von Paulus bisher in meinem Leben nicht präsent war. Ich habe sie bisher immer irgendwie ausgeblendet, weil ich das so fremd fand, so schwer umsetzbar und auch irgendwie unwichtig. Schließlich gibt es wichtigeres als sich zu freuen oder?

Aber der Befehl steht genau gleichrangig neben Trachten nach Gutem und Beten ohne Unterlass. Das sollte mir schon einiges verraten über den Stellenwert, den er für Paulus, und damit für Gott, hat.

Das Ding ist, wenn ich Freude nicht selbst produzieren muss, ist es eigentlich ganz einfach. Ich muss nicht dasitzen und verkrampft sein, sondern darf an all die schönen Dinge denken, die Gott mir schenkt, darf dankbar sein und mich darüber freuen, dass Gott mich beschenkt, ich darf mich an den Dingen freuen! Ich darf sie genießen. Darf auf dem Balkon in der Sonne baden. Darf schöne Musik hören. Das Alleinsein genießen.

Doch da soll ich nicht stehenbleiben. Schließlich sind die guten irdischen Dinge nur ein Vorgeschmack auf den Himmel. Paulus’ wichtigstes Anliegen war, dass die Gläubigen der neutestamentlichen Gemeinden (und heute auch wir) in der Nachfolge Jesu lebten, dass sie nicht abwichen von den Lehren, die er ihnen als Apostel gegeben und vorgelebt hatte. Er wollte, dass sie fokussiert auf Christus blieben.

 

Grund zum Freuen!

Ich darf mich freuen, dass Gott mir durch Jesus Christus Erlösung geschenkt hat. Dass ich durch den Glauben an Jesus ewiges Leben bei Gott haben darf. Dass ich durch Jesus Christus eine neue Schöpfung bin, nicht mehr Sklave der Sünde, sondern frei von ihrer Macht. Ich darf mich über neue Erkenntnisse aus Gottes Wort freuen.

Nehme ich mir Zeit, daran zu denken? Darüber nachzudenken? Um mich zu freuen?

Ist das Wissen in meinen Alltag integriert, beeinflusst es mein Denken, Sprechen, Handeln, kann ich mit der Ewigkeitsperspektive freudig durch den Tag gehen?

Erkennen andere Menschen meine Freude? Macht es sie neugierig?

Immer diese Freude. Ich will auf jeden Fall mehr davon haben.

 

freude02

 

2 Kommentare zu “Immer diese Freude…”

  1. Sophie

    Ach Riki, klasse Beitrag! Schade, daß ich am Sonntag nicht über die Freude zu predigen habe, ich würde Dich sonst ganz passagenweise zitieren. Und so bleibt mir nur, mich selbst zu freuen über Deine tiefen Gedanken und über all das Schöne und Gute in meinem Leben. Danke!

  2. fraufriede

    Sophie ich freue mich so, dass du dich freust! Hab vielen Dank für deine lieben Worte! Predige doch mal über die Freude. 🙂 Du darfst mich gerne zitieren 🙂

Hinterlasse einen Kommentar